Corporate Branding

Eine Marke ist sowohl die Fassade als auch das Fundament eines Unter­nehmens. Durch ein klares, attrak­tives Profil und eine durch­dachte Kommu­ni­kation setzt sich eine Organi­sation von Mitbe­werbern ab und baut eine nachhaltige Beziehung zu Kunden und Partnern auf. Die Bedeutung von Marken für Unter­nehmen ist Studien zufolge so stark wie noch nie. Mit dem wachsenden Wettbe­werbs­druck wird also eine gute Definierung, Positio­nierung und Kommu­ni­kation der Marke immer wichtiger. Das gilt für Großkon­zerne genauso wie für Famili­en­be­triebe mit zwei Angestellten.

Gerade im Mittel­stand gibt es derzeit eine große Diskrepanz zwischen dem „Sollte eigentlich“ und dem „Ist aber“. Viele Betriebe verlassen sich darauf, dass „es schon wird“, weil es „früher ja auch so gegangen ist.“ Andere setzen auf generische Marke­ting­stra­tegien oder machen das Marketing nebenbei, ohne genau zu wissen, was eigentlich an wen vermarktet werden soll und wie. Die Gründe für die zaghaften Bemühungen sind vielfältig. Es fehlt die Zeit, sich mit dem Thema ausein­an­der­zu­setzen. Oder die Einsicht in dessen Wichtigkeit. Manche halten die Kosten für Marken­kom­mu­ni­kation für heraus­ge­schmis­senes Geld und die Bemühungen um die eigene Marke für übertrieben und albern. Und dann ist da noch die Angst vor Verän­derung.

Doch die Zahlen und Prognosen zeigen es deutlich: Eine Marke ist ein wichtiger Faktor für das Überleben und den langfris­tigen Erfolg eines Unter­nehmens. Das zeigen auch all die Erfolgs­ge­schichten von kleinen und mittel­stän­di­schen Unter­nehmen: von kleinen Hotels in der Einöde bis zu Möbelun­ter­nehmen mit mehreren Hundert Angestellten – dieje­nigen, die sich durch­setzen, haben eine starke Marke mit einer authen­ti­schen Aussage, einer durch­dachten Kommu­ni­kation und einem durch­gän­gigen, anspre­chenden Erschei­nungsbild.